WILLKOMMEN AUF UNSERER WEBSITE

KIRCHHEIM  LEBENSWERT

Im Stadtteilverein sind seit mehr als sechzig Jahren die Kirchheimer Vereine und Einzelpersonen zusammengschlossen, die ein Ziel verbindet: Den Heidelberger Stadtteil Kirchheim kulturell und gesellschaftlich in eine positive Zukunft zu führen.

Kirchheim, der flächengrößte Stadtteil der Universitätsstadt Heidelberg, kann auf eine mehr als 1250 Jahre alte Geschichte zurück blicken. Mehr als 50 Vereine, drei Schulen und die drei Kirchengemeinden bieten den Kirchheimer Bürgern ein breites Spektrum an Kulturellem, an sportlichen Aktivitäten und eine echte "Heimat" - auch für "Neigeplackte" (Zugezogene).

Machen Sie mit!

WOCHENMARKT IN KIRCHHEIM

Der Wochenmarkt in Kirchheim steht in der Kritik. In der Märzausgabe hatten wir gefragt, ob die Nachfrage wegen des schlechten Angebots so gering ist oder ob das Angebot an Ständen wegen der geringen Nachfrage etwas dürftig ausfällt. Hierzu hat uns eine Vielzahl von Reaktionen erreicht, manche kurz und manche sehr ausführlich. Dafür zunächst herzlichen Dank.

Die häufigste Kritik entzündete sich an der Zeit des Marktes. Freitags morgens sind viele bei der Arbeit. Nachmittags – sogar bis in den frühen Abend hinein – oder am Wochenende wäre für viele die richtige Zeit. Ein Kirchheimer erklärte gar, dass er den Markt noch nie wahrgenommen habe, da er freitags ja arbeiten müsse.

„Zwei Stände machen keinen Markt“, da waren sich viele einig. Es sollte mindestens versucht werden, den Bauernmarkt, der samstags stattfindet, dazu zu nehmen. An der Nachfrage scheint es nicht zu liegen. Als „Beweis“ wird die häufig anzutreffende Schlange am Fischstand genannt.

Ein Vorteil in Kirchheim, der anderen Marktstandorten in der Stadt fehlt: Die Erreichbarkeit mit dem Auto. Nicht jeder möchte seine Einkäufe zu Fuß oder mit dem Fahrrad transportieren. Allerdings wird andererseits moniert, dass das Ambiente nicht gerade einladend sei – da stören dann die Autos, die teilweise bis in die Stände fahren.

Hinsichtlich des Angebots sind sich alle einig: Mehr Stände mit qualitativ hochwertigen Erzeugnissen. Das Angebot müsse sich deutlicher von den Supermärkten und Discountern unterscheiden. Regional, frisch und qualitativ besser als bei den etablierten Versorgern soll es sein. Viele „Marktgeher“, die derzeit in andere Stadtteile ausweichen, wünschen sich zudem ein Komplett-Angebot. Man möchte nach dem Marktbesuch nicht noch woanders einkaufen müssen.

Gerade weil es in Kirchheim nur noch einen Metzger gebe, wäre ein entsprechendes Angebot mit hochwertigen Fleisch- und Wurstwaren sinnvoll. Auch Käse und Backwaren oder mediterrane Spezialitäten stehen bei vielen auf dem Wunschzettel.

Seit Anfang März ist mit dem Feinkost-Stand ein Anfang zur Verbesserung gemacht. Jetzt heißt es aber auch: „Auf dem Markt einkaufen!“ Und wenn es dann noch einen Snack oder einen Kaffee gibt – eventuell auch von einem Schausteller, wäre das Markterlebnis perfekt.

Im Stadtteilverein werden sich interessierte Mitglieder und „Kirchheim Bewegt“ weiter gemeinsam mit dem neuen Marktmeister der Stadt um Verbesserungen bemühen.

Weitere Anregungen bitte an: markt@stadtteilvereinkirchheim.de

News

  • Wochenmarkt in Kirchheim - Antworten auf Umfrage
  • Alle Einrichtungen des Stadtteilvereins sind geschlossen

FROHE OSTERN

HILFE IN DER KRISE

Die Bonhoeffer Gemeinde Kirchheim möchte in der aktuellen Krisensituation helfen. Es gibt ein Hilfenetzwerk für Menschen, die wegen der Corona Epidemie Unterstützung brauchen.  Wir haben uns bereits mit dem Seniorenzentrum und der ökum. Nachbarschaftshilfe vernetzt. Wenn sie Hifebedürftige kennen oder Unterstützung anbieten wollen, melden sie sich gerne:
Dagmar Wellenreuther
Tel.718680
Handy 01781970468
dagmar.wellenreuther@arcor.de